Revenue-Management in der Ferienhotellerie zeigt seinen Erfolg

Fluggesellschaften machen es uns schon seit Jahren vor. Eine Strecke von A nach B wird zu unterschiedlichen Preisen angeboten. Je früher man bucht, desto günstiger kann man ein Ticket erstehen.  Auch in der Stadthotellerie ist das Thema Revenue-Management schon lange kein Fremdes mehr.

Im Klartext heißt das: Frühbücher können sich über einen niedrigeren Preis freuen, während Last Minute Reisende mit einem höheren Preis zu rechnen haben. Es wird grundsätzlich jedem Gast zum Zeitpunkt seiner Buchung der beste verfügbare Preis angeboten. Je höher die Auslastung (einer bestimmten Kategorie), umso höher der Preis.

Unser Pilotprojekt in der Ferienhotellerie im Allgäu zum Thema Revenue-Management hat dies voll und ganz bestätigt. Der Durchschnittspreis pro Nächtigung konnte im Vergleichszeitrahmen „vor Revenue-Management“ um bis zu 30% (!) gesteigert werden.

Saunagespraeche

Last Minute war gestern

Unser nächstes Projekt zum Thema Revenue-Management  war in Südtirol. Die Kronplatz-Resort-Hotels Berghotel Zirm und Hotel Kristall in Südtirol haben das Ziel der flexiblen Preisgestaltung bereits für den Winter 2011/12 angestrebt. Der Kontakt zu dem erfolgreichen Hotelier im Allgäu war schnell hergestellt und die Südtiroler Hoteliers konnten sich bei Ihrem Kollegen von der erfolgreichen Umsetzung vor Ort überzeugen. Ein Gespräch mit Hotelier, dem Rezeptions- und Reservierungsteam machte Mut und bereits im heurigen Winter 2011/12 wurden die Preise im Berghotel Zirm und im Hotel Kristall flexibel. Das Ergebnis zeigt bereits jetzt schon, dass trotz eines Nächtigungsminus im Dezember 2011 und Jänner 2012, der Umsatz gehalten bzw. sogar gesteigert wurde. Den Erfolgsbericht dazu erhalten Sie im  Blogpost von Evelin und Hans-Peter Schraffl.

Der Unmut bei den Hoteliers über Last-Minute-Angebote war immer groß – wie die Beispiele zeigen, kann dieses Thema abgehakt werden, denn die Zukunft gehört dem Revenue Management.

Wie sagt Evelin Schraffl aus dem Berhotel Zirm so schön: „Das  beweist doch, dass es in Zeiten von Nächtigungsrückgang unbedingt notwendig ist, den Preis trotzdem zu halten oder eben noch besser, ihn in guten Zeiten zu erhöhen!“

6. März | 0 Kommentare